Windows XP in VirtualBox einrichten

winxpVB

Windows XP hat viele von uns über Jahre hinweg begleitet und war – trotz seiner Schwächen – ein gutes, solides und liebenswertes Betriebssystem. Wer noch XP-Software oder Spiele nutzen, einen alten Rechner archivieren oder einfach mal wieder den Flair aus dem Jahre 2001 erleben möchte, kann sich dieses mit wenigen Schritten auf einen aktuellen Rechner holen.

In diesem Beitrag zeige ich Schritt für Schritt, wie man Windows XP in der kostenlosen Emulator-Software VirtualBox einrichten und so auf jedem beliebigen Computer ausführen kann.

Im Gegensatz zur Einrichtung von Windows 98 – wie ich einem älteren Beitrag erläutert habe – geht das Ganze recht flott, vor allem da VirtualBox dank seiner Guest-Additions-Treiber volle Unterstützung für die Generation XP mit sich bringt.

Was wird benötigt?

  • Eine Windows XP Setup-CD zur Installation oder noch besser ein virtuelles Abbild davon (ISO)
  • Einen gültigen Product Key (Lizentschlüssel), diesen findet ihr z.B. auf einem Windows XP Certificate of Authenticity Aufkleber auf dem Gehäuse.
  • Für eine gute Geschwindigkeit ein Host-PC mit mindestens 4Gb Arbeitsspeicher und einem halbwegs aktuellen Prozessor mit VT-x bzw. AMD-V Unterstützung
  • VirtualBox in seiner aktuellen Version und das VB Extension Pack für USB 3.0 Unterstützung (gibt’s auf der gleichen Seite)

Einige Vorbereitungen

Nach der Installation von Windows XP ist es empfehlenswert, gleich die letzten Windows Updates und einige Laufzeitumgebungen – die von vielen Anwendungen benötigt werden – nach zu installieren, damit alles Rund läuft.  Folgende Sachen sollten im voraus heruntergeladen werden:

Service Pack 3 das letzte offizielle Update

WinFuture Update Pack enthält alle erschienenen Updates nach dem SP3 und letzten aktuellen WMP und IE. Spart viel Zeit bei der Installation. Erforderlich, wenn ihr im Gastsystem zunächst keine Internetverbindung herstellen wollt.

.NET Framework 3.5 und das dazugehörige Service Pack 1.

Microsoft Visual C++ 2005 Redistributable Package (x86)

DirectX End-User Runtimes (June 2010)

winxp_vb01

Jetzt erstellen wir eine neue virtuelle Maschine in VirtualBox und folgen den Schritten der Einrichtung. Je nach verfügbarem Arbeitsspeicher sollten mindestens 1-2Gb als RAM für das Windows XP Gastsystem gewählt werden (Abschnitt Speichergröße). Die Festplattengröße kann nach Bedarf angepasst werden, sollte aber mindestens 8Gb betragen.

wichtigachtung Beachtet, das genügend RAM für das Host-Betriebssystem übrig bleiben muss. Verfügt euer Rechner also über 4Gb installieren Arbeitsspeicher, solltet ihr nicht mehr als 2Gb für das Gastsystem reservieren.

Nach der Einrichtung klicken wir nun auf die neue virtuelle Maschine und wählen oben das Zahnrad <Ändern> und passen folgende Einstellungen an:

Allgemein
Geteilte Ablage: Aktiviert
Drag'n'Drop: Aktiviert


System
Hauptspeicher: 1Gb mindestens, besser 2Gb
Boot-Reihenfolge: Zuerst CD/DVD, danach Festplatte
Chipsatz: PIIX3
Zeigergerät: USB-Tablet
Erweitert: I/O APIC NUR aktivieren, wenn ihr ein altes Windows XP System 
virtualisiert habt, das IO-APIC aktiviert hatte, ihr 64Bit nutzt oder 
mehrere CPU-Kerne aktivieren wollt

Prozessoren: 1 CPU
CPU-Begrenzung: 100%
Erweitert: PAE/NX aktivieren

Hardware-Virtualisierung: VT-x/AMD-V und Nested Paging aktiviert


Anzeige
Grafikspeicher: (so viel wie möglich, besonders bei aktiviertem 3D)
Anzahl Bildschirme: 1
Beschleunigung: 2D & 3D Beschleunigung aktiviert


Massenspeicher
Controller: IDE: PIIX4 - Host I/O-Cache verwenden
NameDerVirtuellenFestplatte.vmdk - Primärer Master 
(mindestens 8GB feste Größe)
CD/DVD Laufwerk: IDE Sekundärer Master 
(hier dann die Setup-CD eingebinden, wenn sie euch als ISO vorliegt!)
2. CD/DVD Laufwerk: Sekundäre Slave 
(nur falls ihr ein zweites CD-Laufwerk simulieren wollt)


Audio
Audio aktivieren 
Audo-Treiber des Hosts: Windows DirectSound (oder Linux-Äquivalent)
Audio-Controller: ICH AC97

Serielle Schnittstellen
deaktiviert

USB
USB Controller: USB-3.0 (xHCI) aktiviert
(erfordert das VB Extension Pack s.o.)

Gemeinsamer Ordner
aktivieren - automatisch einbinden

 

Die Installation

wichtigachtung Vor der Installation der VirtualBox-Guest-Additions funktioniert die automatische Tastatur- und Mausintegration in der virtuellen Maschine nicht. Um die Maus (z.B. während der Installation) einzufangen, klickt ins VM-Fenster. Um sie wieder fürs Gastsystem freizugeben, die Host-Taste (standardmäßig STRG) drücken.

Nun starten wir die VM, und drücken, wenn dazu aufgefordert „eine beliebige Taste, um von der CD zu starten…“

vb_xp_ (4)

Das Setup wird geladen und wir haben daraufhin die Möglichkeit, die „Festplatte“ zu formatieren bzw. zu partitionieren. Wer hier keine besonderen Wünsche hat, drückt einfach auf ENTER und wählt NTFS Formatierung (schnell). Dadurch wird eine übliche Systempartition „C:“ erstellt. Es werden einige Daten kopiert und nach einem Neustart (diesmal nicht von der CD starten, also nichts drücken!) beginnt die eigentliche, grafische Installation.

vb_xp_ (2)

Dort folgen wir einfach den Anweisungen und geben, wenn dazu aufgefordert, den Product Key ein. Ich empfehle, vorerst die automatischen Updates zu deaktivieren. Wir haben die Updates ja bereits vorbereitet und werden diese im Anschluss selber installieren und danach den Updatedienst nicht mehr benötigen. Nach wenigen Minuten ist die Einrichtung abgeschlossen und ihr landet auf dem Desktop. Nun kann auch die Setup-CD wieder aus der VM ausgehängt bzw. entfernt werden.

Wir ihr sicher merkt, ist die Desktop-Auflösung gering und die Bedienung des Desktops eher ruckelig. Für volle Unterstützung müssen noch die VB-Guest-Additions-Treiber installiert werden. Diese sind in VirtualBox integriert. Um auch die volle DirectX 3D Untersützung z.B. für Spiele nutzen zu können, muss dieser aber im abgesicherten Modus von Windows XP installiert werden. Also starten wir Windows neu und drücken direkt beim Starten der virtuellen Maschine mehrmals zügig F8, bis wir ins erweiterte Startmenü gelangen. Dort dann den <abgesicherten Modus> wählen.

vb_xp_(6)

Auf dem Desktop angekommen, klicken wir im Fenster von VirtualBox auf „Geräte“ und dann auf „Gasterweiterung einlegen“. Die Installation startet automatisch. In den folgenden Schritten muss ein Haken bei „Direct3D-Unterstützung“ gesetzt werden. Nach einem Neustart sind nun alle Funktionen der Guest Additions aktiv:

  • 2D & 3D Grafik-Beschleunigung sind aktiviert, es lässt sich eine größere Auflösung wählen und so auch im Vollbildmodus von VB (Host+F) arbeiten
  • Die automatische Maus- und Tastaturintegration funktioniert
  • Der geteilte Ordner (wenn in den Einstellungen aktiviert) wird im Arbeitsplatz als „Netzwerklaufwerk“ angezeigt und Drag’n’Drop von Dateien ins VM-Fenster und zurück funktioniert

Einrichten des Gastsystems

Die Hauptinstallation ist nun abgeschlossen. Jetzt können wir damit beginnen, die vorbereiteten Updates zu installieren. Über den geteilten Ordner oder Drag’n’Drop gelangen die Dateien ganz einfach ins Gastsystem.

wichtigachtung Sollte es damit Probleme geben, können die Update-Dateien auch mit einer Brennsoftware im Hostsystem als ISO CD-Abbild gepackt und manuell als „CD“ in Windows XP eingebunden werden. Die Installationsreihenfolge muss

Service Pack – Neustart – Winfuture Update-Pack – Neustart – Laufzeitumgebungen

sein. Kommt es nach Abschluss der Updates zu Problemen bei der Grafikbeschleunigung, muss die VB-Guest-Additions neu installiert werden. Das war’s, das Ergebnis lässt sich sehen…

winXP01

Was ist noch zu tun?

  • Die Vorzüge einer virtuellen Maschine sollten genutzt werden. Herunterfahren nicht erforderlich! Beim Schließen des VM-Fensters kann der Zustand einfach gespeichert werden. Vor Systemänderungen (oder um später nicht alles erneut Installieren zu müssen!) kann man über das Menü <Maschine> im VM-Fenster einen Sicherungspunkt erstellen und später jederzeit darauf zugreifen. Über <Datei> kann die virtuelle Maschine auch in eine einzelne Datei exportiert werden.
  • Deswegen kann man im Gastsystem XP auch die automatische Systemwiederherstellung deaktivieren, um Speicherplatz zu sparen. Die entsprechende Option ist unter Systemsteuerung / System / Systemwiederherstellung zu finden.
  • Gibt es Probleme mit der Geschwindigkeit der VM, prüft, wie viel RAM und Grafikspeicher ihr maximal an das Gastsystem abgeben könnt. Außerdem kann man im Gastsystem visuelle Effekte deaktivieren, um den Rechner zu entlasten. Die Einstellungen finden sich unter Systemsteuerung / System / Erweitert / Systemleistung: Einstellungen / Für optimale Leistung anpassen.
  • Ein Virenschutz o.Ä. ist im im Gastsystem nicht erforderlich: Was in der VM passiert, bleibt auch dort (Sicherungspunkt machen!). Allerdings ist Windows XP veraltet und es sollten eigentlich keine sensiblen Daten dort eingegeben werden. Was man machen kann, um Windows XP bestmöglich abzusichern, habe ich in diesem Beitrag beschrieben.

Übrigens: Wie man Windows 98 in VirtualBox einrichtet, habe ich hier beschrieben.

jedi

Windows beschleunigen, schneller starten, optimieren (2/2)

<< Hier geht’s zurück zu Seite 1

power_arrow3

Im zweiten Teil meiner Anleitung über das Beschleunigen von Windows geht es nun um die optimalen System-Einstellungen, Tricks und Kniffe für die Registrierung. Nicht alle Tipps sind für jedes System geeignet, deshalb sind die Beiträge entsprechend markiert. Bevor ihr zur Tat schreitet, solltet ihr die ersten Schritte aus dem vorherigen Beitrag angewendet haben.

Energiesparplan anpassen

Stellt sicher, das Windows nicht die Leistung des Computers durch einen ausgewogenen oder sparsamen Energieplan einschränkt. Dadurch werden bei vielen Rechnern nähmlich CPU und Grafikkarte niedriger getaktet. Vor allem bei Notebooks ist das häufig der Fall. Unter

w_energieopt

button_vi button_7 button_8 button_10 Systemsteuerung\System und Sicherheit\Energieoptionen

button_9x button_2k button_xp Systemsteuerung\Energieoptionen

könnt ihr diese Einstellungen aufrufen. Am bequemsten ist es, den Energiesparplan „Höchstleistung“ auszuwählen. Dieser kann dann auf Wunsch noch individuell angepasst werden (z.B. Standby und Bildschirmtimeout).

Design und Desktop-Effekte anpassen

button_vi button_7 Windows Vista und 7 haben das beliebte und schön anzuschauende Aero-Transparentdesign eingeführt. Diese Effekte können aber gerade ältere Rechner, darunter vor allem Notebooks mit integrierter GPU zusätzlich belasten und dadurch ausbremsen. Wer darauf verzichten kann, sollte zumindest den Transparenteffekt deaktivieren, oder gleich auf das „klassische Design“ wechseln (unter Windows 10 nicht mehr verfügbar!).

w7classic

Dazu führt auf dem Desktop einen Rechtsklick aus und wählt „Anpassen“.  Alternativ findet ihr die Option über die Systemsteuerung / Darstellung und Anpassen. Dort wählt ihr dann das Basis Design (deaktiviert die Transparenz) oder eben das „klassische Design“.

Nun passen wir noch die Desktop-Effekte an. Einerseits lassen sich bei aktiviertem Aero-Design noch Ressourcen freigeben (Animationen und z.B. Mausschatten, Kantenglättung), andererseits lässt sich durch das

w_effekte

button_xp button_vi button_7 button_8 button_10 Deaktivieren von Animationen, Effekten (Minimieren, Maximieren, Menüs) das Arbeitstempo zusätzlich beschleunigen. dazu navigiert in der Systemsteuerung unter

System / Erweitert / Leistung: Einstellungen / Visuelle Effekte

Dort habt ihr die Möglichkeit, die Desktop-Effekte nach euren Wünschen anzupassen. Am effektivsten ist es, alle Effekte zu deaktivieren. Wem das zu Aufwändig ist, oder wer einfach die normalen Animationen behalten, aber alles etwas „beschleunigen“ will, kann folgende Änderungen über die Registrierung vornehmen.

button_info Dazu öffnet den Registrierungseditor (über Ausführen (Win+R) oder Suche „regedit“ eingeben), sucht den entsprechenenden Pfad im Adressbaum links und ändert den genannten Wert. Wenn ihr euch dabei unsicher seit, solltet ihr zunächst einen Wiederherstellungspunkt von Windows erstellen, das geht über die Systemsteuerung / System / Sichern und Wiederherstellen.

button_download2 Ihr könnt auch am Ende des Beitrags eine fertige Konfigurationsdatei mit allen hier genannten Tricks herunterladen und diese übernehmen.

regedit2

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop

MenuShowDelay = 8

Verkürzt die Einblendedauer von allen Desktop-Menüs.

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Mouse

MouseHoverTime = 8

Verkürzt die PopUp-Einblendedauer bei Mausaktionen.

Such- und Indizierungsdienst deaktivieren

wsearchbutton_allos Der Windows-Search Dienst indiziert während dem Betrieb laufend alle Dateipfade auf dem Datenträger, damit diese bei Bedarf schnell gefunden werden können. Wer die eingebaute Windows-Suchfunktion für Dateien selten oder gar nicht benutzt (oder weiß, wo er suchen muss), kann Ressourcen einsparen und den Dienst deaktivieren.

Zunächst einmal deaktivieren wir die Indizierungseinstellung für alle Datenträger. Dazu im Arbeitsplatz bzw. „Dieser  PC“ das entsprechende Laufwerk mit Rechtsklick anklicken, dann „Eigenschaften“. Dort entfernen wir den Haken für die Laufwerksindizierung.

Nun deaktivieren wir den Windows Search Dienst. Dazu öffnet die Dienste-Anwendung. Entweder über das Startmenü „Dienste“ eintippen oder über Systemsteuerung / Verwaltung / Dienste öffnen. Dort den Eintrag „Windows Search“ suchen, mit Doppelklick öffnen und als Startoption „manuell“ übernehmen. Fertig!

Auslagerungsdatei vergrößern

Bei Rechnern mit wenig Arbeitsspeicher lagert Windows bei Platzmangel Daten aus dem Arbeitsspeicher auf der Festplatte aus, in die so genannte „Auslagerungsdatei“ (paging file). Außerdem wird der Arbeitsspeicherinhalt beim Windows-„Ruhezustand“ in darin gespeichert. Oft wird diese Datei aber zu sparsam bemessen. Vor allem bei weniger wie 4GB RAM kann durch zuweisen von mehr Speicherplatz eine Leistungssteigerung erreicht werden. Dazu navigiert zu

button_9x button_2k button_xp button_vi button_7 button_8 Systemsteuerung / System / Erweiterte Einstellungen / Systemeigenschaften: Erweitert: Leistung… / Erweitert / Virtueller Arbeitsspeicher: Ändern…

button_10 „control“ (im Start eingeben) / System und Sicherheit / System / Erweiterte Einstellungen / Systemeigenschaften: Erweitert: Leistung… / Erweitert / Virtueller Arbeitsspeicher: Ändern…

auslagerugnsdatWindows unterscheidet zwischen der Mindestgröße (InitialSize) und Maximalgröße (MaximumSize) der Datei. Wer über genug Festplattenspeicher verfügt, sollte eine einheitliche Größe wählen, um die Formatierung (im gegenteiligen Sinne der „Defragmentierung“) der Festplatte zu vermeiden.

Als Faustregel für die Größe gilt: Ungefähr die doppelte Menge des physikalisch verfügbaren Arbeitsspeichers (RAM) sollte reserviert werden. Also bei

RAM (Mb) -- > Dateigröße (Mb)
1024  --> 2046
2046 --> 4096
4096 --> 8192
8192 --> 16384

Alternativ kann folgender Befehl über die Konsole (cmd) als Administrator ausgeführt werden:

wmic pagefileset where name=“C:\\pagefile.sys“ set InitialSize=2048,MaximumSize=2048

  • Beachtet, dass u.a. bei System mit mehreren Datenträgern (SSDs!) die Auslagerungsdatei nicht auf dem C: Datenträger liegen kann.
  • Bei sehr alten Computern mit FAT32-Dateisystem (Windows 98, manchmal noch 2000) liegt das Dateigrößenlimit technisch bedingt bei 4GB.

Schnelleres Beenden und Herunterfahren

button_xp button_vi button_7 button_8 button_10 Windows gibt nicht reagierenden Anwendungen, Prozessen und Diensten eine gewisse Zeit, um wieder zu reagieren (respond). Wenn ein Programm sich aber aufgehängt hat, passiert meist nicht mehr viel. Diese Zeit lässt sich ohne Gefahr abkürzen. Dazu können im genannten Registry-Pfad folgende Werte verändert werden (wie oben mit regedit beschrieben).

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop

AutoEndTasks = 1
HungAppTimeout =1000
LowLevelHooksTimeout = 1000
WaitToKillAppTimeout = 2000

Außerdem lässt sich mit einer weiteren Änderung die Zeit, die Windows Prozessen beim Herunterfahren oder Abmelden zum Beenden lässt, verkürzen. Damit lässt sich die nervige Meldung „Es wird auf folgende Programme gewartet…“ umgehen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control

WaitToKillServiceTimeout = 2000

Nach einem Neustart sind die Änderungen aktiv!

Diverse Registry-Tricks

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer

LinkResolveIgnoreLinkInfo = 1
NoResolveSearch = 1
NoResolveTrack = 1
NoInternetOpenWith = 1
NoLowDiskSpaceChecks = 1

Nicht vorhandene Schlüssel unbedingt im DWORD-Format erstellen!

LinkResolveIgnoreLinkInfo – Verhindert, dass Windows nach fehlenden Verknüpfungszielen sucht.
NoResolveSearch – Verhindert, dass Windows nach fehlenden Anwendungen sucht.
NoResolveTrack – Verhindert, dass Windows nach fehlenden Anwendungen sucht.
NoInternetOpenWith – Deaktiviert den Dialog „Suche nach verfügbaren Programmen im Internet“ um direkt zur lokalen Programmauswahl zu kommen
NoLowDiskSpaceChecks – Deaktiviert die automatische Überprüfung der Speicherkapazität der Festplatte

Nach einem Neustart sind die Änderungen aktiv!

Sperrbildschirm und Benutzer-Anmeldung überspringen

netplwiz…und direkt auf dem Desktop landen. 

button_2k button_xp button_vi button_7 button_8 button_10 Dazu startet ihr netplwiz über die Eingabeaufforderung (Win+R) und könnt dort einen Nutzer auswählen, den Haken bei „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben“ entfernen und auf Übernehmen klicken. Nun das Passwort bestätigen und speichern. Zeit gespart!

button_10 Ab Windows 10 wird man zusätzlich mit, einem bei Desktop-PCs vollkommen überflüssigen, Sperrbildschirm konfrontiert. Dieser lässt sich mit einer Änderung in der Windows Registrierung deaktivieren:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Personalization

Dort einen neuen REG_DWORD (32 Bit) namens „NoLockScreen“ mit dem Wert 1 erstellen. Gibt es keinen Schlüssel „Personalization“, müsst ihr diesen anlegen.

 

Windows ReadyBoost nutzen

button_vi button_7 button_8 button_10 Für Einsteiger-Geräte wurde mit Windows Vista eine Funktion namens „ReadyBoost“ eingeführt. Man kann einen Flash-Speicher (USB-Stick) als zusätzlichen Arbeitsspeicher, oder eher „Prefetching-Cache“ einrichten. Vorraussetzung dafür ist ein „schneller“ USB 2.0+ Stick mit mind. 2GB verfügbarem Speicher. Mehr dazu (Wikipedia)

Wie einrichten? Passenden USB-Stick oder Karte mit dem Computer verbinden. Dann über den Dialog „Für Windows ReadyBoost verwenden“ oder im Arbeitsplatz / Dieser PC Rechtsklick auf den Flash-Speicher / Eigenschaften / ReadyBoost. Windows entscheidet automatisch, ob der Datenträger geeignet ist.

Mit folgender Änderung könnt ihr bei eingehängtem Datenträger ReadyBoost erzwingen, auch wenn euer Computer sagt, dass er zuschnell dafür sei (z.B. in einem virtuellen System):

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\rdyboost\AttachState

Dort denn entsprechenden Datenträger identifizieren und den Schlüssel von 2 auf 0 (DWORD) setzen.

Ich habe ReadyBoost noch nie in der Praxis erlebt. In Internetforen wird aber einer leichter Geschwindigkeitszuwachs bei Systemen mit weniger als 2GB RAM berichtet.

Windows 10 exklusive Einstellungen

button_10 Hier einige Tips, die nur unter Windows 10 funktionieren.

1.) Stellt sicher, dass unter Windows 10 „Fast Startup“ aktiviert ist, um das Hochfahren zu beschleunigen. Dazu in den Einstellungen bzw. der Systemsteuerung auf den Energiesparplan klicken und „Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“. Hier ist die entsprechende Option zu finden:

w10fastatartup

2.) Mit diesem Registry-Eintrag werden die „Live-Tiles“ im Startmenü deaktiviert und nicht mehr laufend aktualisiert:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\CurrentVersion\PushNotifications

Neuer DWORD32 Schlüssel: NoTileApplicationNotification = 1

3.) Mit dem kostenlosen Tool W10Privacy kann man ungewünschte Telemetrie- und Appdienste deaktivieren. Gut für den Datenschutz und gibt Ressourcen frei.

5.) Mein Artikel Weitere Tipps zur Anpassung von Windows 10 enthält eine Anleitung, wie Einzelne oder alle Modern Apps entfernt werden können.

Alle Registry-Tricks herunterladen

button_download3 Ich habe die oben aufgeführten Windows-Registrierungsänderungen in einer fertigen *.reg Datei zusammengeführt, so dass ihr diese bequem herunterladen und einfach mit einem Doppelklick auf euer System übernehmen könnt. Benutzung auf eigenes Risiko!

Zum Download Rechtsklick auf den Link und „Ziel speichern unter…“.

Registry-Tweaks für Windows XP, Vista, 7 oder 8

Registry-Tweaks für Windows 10 (enthält Windows 10 exklusive Optionen)

Nun ist doch ein recht ausführliches Sammelsurium an Tipps zum Beschleunigen und Optimieren von Windows zusammengekommen. Wenn ihr noch weitere Vorschlage oder Fragen dazu habt, freue ich mich über eine Rückmeldung.

button_anfang

Windows beschleunigen, schneller starten, optimieren (1/2)

Bei der Nutzung von Windows fallen über die Zeit Datenspuren an. Programme kommen hinzu, Updates werden installiert und der PC wird träge, startet langsamer. Oft werden vor allem ältere Windows-Systeme mit Single-Core-Prozessoren und wenig RAM ausgebremst durch ungünstige System-Einstellungen. Im Internet gibt es dutzende verschiedene Tipps und Tricks, die den Computer schneller machen sollen und „Tuning“ Programme versprechen, das Allheilmittel für alle Probleme zu sein, doch machen am Ende nur noch mehr kaputt.

power_arrow4

In diesem Beitrag möchte ich übersichtlich, strukturiert und kompakt darstellen, welche effektiven Möglichkeiten es gibt, Windows soweit zu optimieren, dass Windows zügiger bootet, Programme schneller starten oder kurz gesagt: wir ihr das maximale aus eurem Windows-System herausholt. Damit es übersichtlich bleibt, habe ich den die Maßnahmen in drei Teile aufgeteilt, erstens das Aktualisieren, zweitens das Aufräumen, drittens das Optimieren von Windows (letzteres im zweiten Teil).

Windows 10 hat in diesen Dingen schon wesentliche Fortschritte gemacht und leidet nicht mehr so stark an den alten „Kinderkrankheiten“, mit denen man noch unter XP zu tun hatte, was nicht auch zuletzt an der neuen, schnelleren Hardware liegt. Da sich dieses How-to aber explizit auch an ältere PCs richtet (denn dort lässt sich am meisten rausholen) habe ich bei jedem Tipp noch ein Hinweis für die gedachte bzw. geeignete Windows-Version hinzugefügt.

I. Aktualisieren – Updates, Treiber und Software

Softwareupdates beheben Fehler, schließen Sicherheitslücken und enthalten Verbesserungen, welche der Geschwindigkeit des Betriebssystems und dem allgemeinen Nutzungserlebnis zugute kommen. Deshalb ist es ratsam, stehts Windows und die installierten Treiber, Programme und Software aktuell zu halten.

wu11.) Führt Windows Update aus, um sicherzustellen, dass Windows aktuell ist. Am komfortabelsten geht das über die Systemsteuerung bzw. Einstellungen / Windows Update. Bis einschließlich Windows 8 sind sogenannte Service Packs, gebündelte Softwareupdates verfügbar. Wenn man z.B. nach einer Neuinstallation viel Zeit sparen will, ist es ratsam, zunächst das aktuellste Service Pack zu installieren und dann mit den regulären Updates fortzufahren. Außerdem gibt es von Drittanbietern gebündelte Update-Packs, die viel Zeit sparen können.

button_download2

Das Internetportal Winfuture bietet kostenlos solche gebündelten Update Packs an. button_xp button_vi button_7 button_8

2.) Mit der  Zeit veröffentlichen Hardware-Hersteller (z.B. Nvidia oder Realtek) neue Treiber -Software für ihre Komponenten. Besonders Nutzer aktueller Hardware profitieren davon, da oft die Leistung noch nachträglich verbessert, oder eben Treiber für neue Spiele optimiert werden. Auch werden manchmal Sicherheitslücken gestopft, wie im aktuellen Meltdown/Spectre-Fall button_info. Wie ihr herausfindet, welche Hardware ihr besitzt, habe ich hier beschrieben. Die entsprechenden aktuellen Treiber findet ihr in der Regel immer auf der Webseite der Hersteller. Wenn ihr einen Laptop oder einen „Fertig-PC“ habt, bietet meist der Vertreiber auch eigene Treiber-Downloads für das Modell an. Links bekannter Hersteller:

Es gibt auch die Möglichkeit, Treiber über Windows Update zu beziehen. Allerdings sind diese nicht immer die aktuellsten und können bei bestimmten Hardware-Situationen (z.B. Hybrid-Grafiklösungen) zu Problemen führen.

button_vi button_7 button_8 Bis  einschließlich Windows 8 müssen diese in den Einstellungen von Windows Update unter „optionale Updates“ ausgewählt werden.

button_10 Windows 10 installiert automatisch, leider manchmal auch ungewollt, den vermeintlich aktellsten Treiber aus Windows Update.

3.) Nicht zuletzt sollte die auf eurem Rechner installierte Software aktuell sein, besonders die mit dem Internet in Verbindung stehende Programme: Der Browser, Mail-Programme, Virenschutz, PDF-Reader etc.. Sicherheitslücken in diesen Programmen sind eine Einfallpforte für Malwarebefall auf dem eigenen System!

wupdate_version

(Windows 10 Apps werden in der Regel automatisch aktuell gehalten.) In der bekannten Software-Liste der Systemsteuerung könnt ihr gegebenenfalls nachschauen, welche Version aktuell installiert ist. Möchtet ihr es bequemer machen, gibt es sog. „Updater“-Programme, die das System auf veraltete Software untersuchen und automatisch Updates vorschlagen oder gleich installieren. Ein bekanntes Programm ist das auf Java basierende

button_download2

Secunia Personal Software Inspector  (PSI)

button_xp button_vi button_7 button_8 button_10

Das Programm ist kostenlos, werbefrei und kann für die meisten Programme auch gleich das passende Update automatisch herunterladen und installieren.

II. Aufräumen – Daten löschen und defragmentieren

datentraegerber01Generell empfiehlt es sich, gelegentlich nicht genutzte Software zu löschen, um Speicherplatz für andere Dinge freizugeben. Mit der Zeit entstehen am PC viele überflüssige Dateien, auch durch Programme. Diese können die Leistung von Windows bremsen und die Startzeit verlängern, besonders wenn der PC schon etwas in die Jahre gekommen und der Prozessor vielleicht nicht mehr so leistungsstark ist. Außerdem bedeutet eine volle, fragmentierte Festplatte auch, dass sich die Zugriffszeit auf Daten erhöht und auch die kontinuierliche Indizierung dieser nimmt Rechenleistung in Anspruch.

Programme deinstallieren

Zunächst sollte man nicht länger benötigte Programme und Software über die Systemsteuerung/Software deinstallieren. Wer die neue, abgespeckte „App-Übersicht“ unter Windows 10 nicht mag, kann mit dem Befehl „control“ im Ausführen-Dialog (Win+R) das konventionelle Systemsteuerung-Fenster öffnen.

Datenmüll löschen
Mit dem bekannten kostenlosen Tool CCleaner button_download2kann man prima überflüssige Dateien löschen. Das Programm erkennt dabei von Haus aus wesentlich mehr als die Windows-eigene Datenträgerbereinigung, auch von vielen Drittprogrammen und arbeitet dabei auch noch schneller. Standardmäßig sind schon einige Einträge markiert, mit denen man nichts falsch machen kann.

ccleaner

Wer sich traut, kann mit dem CCEnhancerbutton_download2 noch ein dutzend weitere mögliche Optionen zur Datenbereinigung ergänzen, bei denen man sich allerdings auskennen sollte. Außerdem hat man mit dem CCleaner die Möglichkeit, nach Datei-Duplikaten zu suchen und ungültige Einträge in der Registrierung zu löschen. Dabei solltet ihr euch aber genau anschauen, was ihr anhakt. Manche Optionen löschen nämlich auch Anwendungseinstellungen, was ziemlich ärgerlich sein kann.

Habt ihr die überflüssigen Dateien bereinigt, könnt ihr im Reiter „Registry“ noch nach verwaisten und überflüssigen Registrierungs-Einträgen suchen. Laut Hersteller soll sich dies auch positiv auf die Geschwindigkeit auswirken.

Dateileichen manuell aufspüren

Oft verbleiben von gelöschten Programmen oder Testversionen noch Dateireste (Ordner, Einstellungen, Screenshots) übrig, die von keinem Reinigungsprogramm erkannt werden. Wer die Muse dazu hat, oder dringend Speicherplatz benötigt, kann diese per Hand aufspüren und entfernen. Typische Orte hierfür sind:

  • C:\Program Files (x86)\
  • C:\Program Files\
  • C:\ProgramData\
  • C:\Users\BENUTZERNAME\AppData\ (%appdata%)

Hier solltet ihr aber nur löschen, was ihr sicher nicht mehr braucht und bereits über die Systemsteuerung deinstalliert habt (kann sonst zu Fehlern führen!).

Festplatten und SSDs optimieren

Wurde der Datenträger bereinigt, empfiehlt es sich anschließend eine Defragmentierung durchzuführen. Dabei werden auf der Festplatte verstreute Dateifragmente enger zusammengeführt – und so die Zugriffszeit darauf verkürzt, was sich beim Start und Laden von Programmen bemerkbar machen kann. SSDs und Flash-Speicher benötigen keine Defragmentierung. Die Windows-eigene Defragmentierungssoftware (Unter Zubehör) erledigt diese Aufgabe ordentlich. Je nach Fragmentierungsgrad, Speichergröße und Computerleistung kann dieser Prozess einige Stunden in Anspruch nehmen. Am effektivsten ist es, die Defragmentierung regelmäßig auszuführen bzw. zu planen (z.B. monatlich).

defrag1

Wer etwas mehr Kontrolle und Anwendungsoptionen sucht, sollte sich den Defraggler – vom gleichen Hersteller wie der CCleaner – oder andere kostenlose Alternativen anschauen. Und ja, die Software von Piriform hat es mir angetan, aber sie hat drei essentielle Vorteile: Kostenlos, schlicht und werbefrei.

Ab Windows 7 unterstützt die Windows-eigene Defragmentierungssoftware auch das Optimieren von SSDs mittels TRIMM. Dieser Schritt sollte regelmäßig durchgeführt werden und stellt sicher, dass eure SSDs in Form bleiben.

Autostart aufräumen

Je nach installierter Software können sich einige Dienste und Autostart-Einträge – also Software, die mit Windows startet – anhäufen. Dies kann älteren Rechnern zu schaffen machen, die Boot-Zeit verzögern und belegt Arbeitsspeicher.

button_10 Ab Windows 10 verfügt der Task-Manager (Strg+Alt+Entf) über eine integrierte Autostart-Verwaltung (1), wo die Einträge bequem (de)aktiviert (2) werden können. Dabei misst der Task-Manager auch noch die zuletzt benötigte Boot-Zeit. Praktisch!

autorun2

button_9x button_2k button_xp button_vi button_7 button_8 Gebt im Ausführen-Dialog (Win+R) „mconfig“ ein, um die Systemstart zu verwalten. Dort habt ihr die Möglichkeit, nicht benötigte Autostart-Einträge (z.B. unnötige Systemtrays) zu deaktivieren. Alternativ können die Autostart-Einträge auch über kostenlose Tools wie den oben bereits erwähnten CCleaner verwaltet werden (unter Extras).

[!] Generell solltet ihr allerdings aufpassen und zuerst recherchieren, welche Einträge sich anbieten, da es sonst zu Problemen kommen kann. Problemlos deaktiviert werden können z.B.
  • Den Dropbox-, OneDrive- oder GoogleDrive-Dienst
  • Der LibreOffice Schnelllader
  • Der Adobe Schnelllader
  • JuSched – Java Updater
  • Anzeigehilfsdienste (z.B. von Intel oder Nvidia, sind optional, nur wenn man schnell auf spezielle Einstellungen zurückgreifen will)
  • Realtek etc. AudioManager (Windows hat bereits eine eigene Lautstärke-Regelung)
  • Drucker-Hilfssoftware
  • Skype, ICQ und andere Messenger-Dienste
  • Tray-Symbole von abgelaufenen Testversionen
  • Spiele-Dienste wie Update-Launcher bei MMOs, Origin oder Steam können auch erst mit dem Spiel gestartet werden

Viele Programme bieten auch in den internen Einstellungen die Möglichkeit an, den Hintergrund-Tray zu deaktivieren, oder nur während der Programmnutzung zuzulassen.

Vom Deaktivieren von Windows-Diensten (im msconfig-Reiter „Dienste“) rate ich generell ab, da dies regelmäßig zu Problemen führt, unübersichtlich und der Geschwindigkeitsvorteil praktisch nicht messbar ist. Wer es dennoch probieren möchte, findet hier eine Liste (engl.) von potentiell deaktivierbaren Diensten. button_7

Werbesoftware (PUP), Adware, Spam und Toolbars erkennen und löschen

 

Der Klassiker: Beim Bekannten den angeblich langsamen Rechner gestartet … der Browser hatte 6 installierte Toolbars. Manchmal schleicht sich Werbesoftware (PUP – potentiell unerwünschte Programme), Spamsoftware und Toolbars mit auf den Rechner, ohne dass man es bemerkt. Meist durch Installations-Software, oft wird derartiges aber schon mit einem neuen PC vorinstalliert mitgeliefert. Diese Programme können den PC auch mutwillig ausbremsen, um eine „Besserung“ vorzuschlagen.

button_download2
Ein gelegentlicher Scan nach solchen kann also nicht schaden, dazu empfehle ich das kostenlose Tool Adwcleanerbutton_xp button_vi button_7 button_8 button_10
adwcleaner


Im zweiten Teil des Beitrags erfahrt ihr, welche Einstellungsmöglichkeiten und Registry-Hacks es gibt, um Windows noch schneller zu machen und das maximale aus eurer Hardware herauszuholen! Dazu herunterscrollen oder Button klicken. 

button_next

Windows 95 in VirtualBox einrichten

„Ich setze mich an meinen Schreibtisch, es sind Schulferien. Der Tag ist verregnet, es fällt nur ein trübes Licht durch das Fenster. Auf dem Schreibtisch stapeln sich verschiedene Disketten und auf dem schon leicht angegilbten Gehäuse meines Computers liegt noch die Verpackung der Creative SoundBlaster Audiokarte, die ich vor kurzem installiert habe. Meine Hand reicht hinab zum PC, wo ich den grünen, rundlichen und leicht nach außen gewölbten Power-Schalter meines Computers drücke, bis er hörbar einrastet. Die LED leuchtet auf, der BIOS-Lautsprecher gibt ein lautes „PIEP!“ von sich und man hört den CPU-Lüfter gemächlich anlaufen. Gleichzeitig lege ich den Kippschalter an der Seite des Röhren-Monitors um. Es macht hörbar „Bong“, als der Monitor die Spannung aufbaut und langsam, leicht flimmernd, das Bild vor mir  sichtbar wird. Windows 95 bootet und lädt die Dateien in die unglaublichen 32 Megabyte RAM. Zu wenig für groß angelegte Szenarien in Age of Empires I. Es gab viele tolle PC-Spiele, die ich damals unter Windows 95 gespielt habe. Ich denke da an Maxis SimCopter, Ceasar II, Abuse, Treasures of Montezuma, M.A.X. und die ganzen anderen Shareware-Demos…“

w95piano

In diesem Beitrag soll es also darum gehen, wie man Windows 95 in VirtualBox installiert und so einrichtet, dass es produktiv genutzt werden kann. Dabei gibt es verschiedene Hürden zu überwinden, da bei der Einrichtung der Hardware einiges beachtet werden sollte und unter anderem die Gast-Erweiterung von VirtualBox nicht unter Windows 95 läuft.

Ihr benötigt zur Einrichtung eine Windows 95 Setup-CD, eine Startdiskette sowie eine gültigen Lizenzschlüssel. Ersteres gibt es praktischerweise auch als Image im Internet (Google!), so dass diese lediglich in die virtuelle Maschine eingehängt werden müssen. Außerdem natürlich die aktuelle Version von VirtualBox. Euer Gastsystem braucht keine besonderen Anforderungen zu erfüllen (ein Mehrkernprozessor mit Unterstützung für Virtualisierungstechnik ist aber schon von Vorteil).

Windows 95 A, B oder C?

Zu Windows 95 gab es mehrere überarbeitete oder angepasste Versionen. A ist die erste Ausgabe, USB-Support gibt es erst seit B. Mehr Infos hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_95

Ich habe es im Test mit Ausgabe A gemacht. Am einfachsten ist es, zum Einschleusen von Dateien mit einem Tool (wie CDBurnerXP) ein CD-Abbild von diesen zu erstellen und dieses dann einzubinden.

Virtuelle Maschine konfigurieren

win95_01Also, los gehts. Neue Maschine erstellen, erstmal die Standardempfehlungen übernehmen. Damit Windows 95 später reibungslos arbeitet, müssen aber an der Konfiguration noch einige Details geändert werden. Dazu oben auf „Ändern“ klicken. Jetzt unter Diskette die Windows 95 Bootdiskette einbinden, als CD die Setup-CD und folgende Konfiguration aus der Textdatei meines FTP-Servers übernehmen (Es direkt im Beitrag zu schreiben würde den Rahmen sprengen): http://alcatr4z.bplaced.net/spaces/vbox_win95_konfiguration.txt

Warum eigentlich eine extra Bootdiskette?

Die Setup CD-ROM von Windows 95 ist nicht direkt bootfähig. Die Diskette wird also zum Starten des Setups benötigt. Außerdem sind auf der Diskette die Formatierungstools gespeichert. Die Diskette ermöglicht es auch, mittels der Kommandozeile zu operieren und den MBR zu sichern (Startwiederherstellung), damals auch liebevoll „Notfalldiskette“ genannt.

Festplatte formatieren und Installation starten

win95_02

Wenn ihr die VM nun startet, solltet ihr den „Willkommensbildschirm“ der Bootdiskette sehen. Jetzt erstellen wir die System-Partition. Dazu benutzt ihr den Befehl fdisk und folgt den Anweisungen. Die Option 1 führt euch durch die Einrichtung, einfach den Anweisungen folgen und jeweils mit Enter bestätigen (wenn ihr alles einfach bestätigt, wird eine einzige große Partition erstellt).

Nun muss die neue Partition noch formatiert werden (FAT). Dazu gebt ihr format c: /S (wenn ihr den Parameter /S weglasst, bootet Windows später nicht automatisch von dem Primary IDE, sondern ihr müsst das Boot Device bei jedem Start manuell (F12) wählen!) ein. Wie ihr nun sicher merkt, ist das amerikanische Tastaturlayout noch eingestellt, den Doppelpunkt findet ihr unter Ö.

win95_03

Zum Starten der Installation müssen wir nun mit dem Befehl „r:“ auf das Verzeichnis der Setup-CD wechseln, anschließend startet setup die Installation. Nun müsst ihr nur noch den Anweisungen des Setups folgen, bis die Installation abgeschlossen ist. Beim Installationstyp „Custom“ können zusätzliche Anpassungen vorgenommen werden, ich wähle der Einfachheit halber „Typisch“. Es folgt ein Dialog zur Hardwareerkennung, da einfach alle aufgeführten Geräte anhaken und nach Treibern suchen lassen. Hinweis: Stürzt die virtuelle Maschine ab, kontrolliert, ob ihr VT-X/AMD-V deaktiviert habt. Wenn ihr zum Neustart aufgefordert werdet, entfernt ihr zunächst die Diskette, damit Windows bootet. Anschließend wird die Installation abgeschlossen und ihr landet auf dem Desktop. Hinweis: Bei zukünftigen Neustarts bitte nicht die Option „Windows neu starten“ wählen, das führt oft zu Fehlermeldungen. Also lieber herunterfahren und VM neu starten. Kommen wir nun zur Einrichtung der Hardware…

Fehlermeldung „the file netapi.dll on windows 95 cd-rom could not be found“

win95_04Möglicherweise gibt es im letzten Installationsschritt eine Fehlermeldung, worauf die Win95 CD eingelegt werden soll, obwohl sie schon eingelegt ist. Das hängt damit zusammen, dass sich der Laufwerksbuchstabe von R: auf D: geändert hat, das Setup registriert das aber nicht. Es bleibt nur, einige Male auf Skip (Überspringen) zu klicken und die Fehlermeldungen beim Neustart ebenfalls sämtlich zu quittieren. Auf dem Desktop angekommen dann über Start – Einstellungen – Systemsteuerung (Ja, die gabs vor 22 Jahren auch schon) – Netzwerk den PCNET Ethernet Adapater deinstallieren. Beim nächsten Neustart wird die Hardware erneut erkannt. Diesmal können die Daten von der (D:!) Windows CD kopiert werden. Anschließend unter „Add…“ – Protokoll – Microsoft – TCP/IP hinzufügen.

 

Der richtige Display Adapter: Die Auflösung ändern

Die Standard-Auflösung von 640*480 Pixel kann erstmal nicht verändert werden. Dazu müssen wir einen zusätzlichen Treiber nachinstallieren. Um die Dateien in die virtuelle Maschine zu bringen, bietet sich am einfachsten die oben erwähnte *.iso Methode an.

Variante 1: Nucleus Treiber mit dem SciTec Display Doctor

Mit diesem Programm lässt sich eine akzeptable Auflösung und Geschwindigkeit in Windows 95/98 Hostsystemen erreichen. Benötigt wird die oben verlinkte Version 7.*. Am einfachsten ist es, eine .iso Datei mit dem Setup selber zu erstellen und einzubinden.

Ihr installiert das Programm und startet Windows neu, dann gebt ihr den Aktivierungscode ein und startet noch einmal neu. Nun wählt ihr im Manager unter Monitor „Super VGA 1600*1200“ und anschließend beim verwendeten Treiber den „SciTech Nucleus Driver“ (Muss aktiviert sein). Übernehmt die Einstellungen und startet neu. Nun könnt ihr in den Anzeigeeinstellungen die Auflösung und Farbtiefe verändern. Et voila!

Variante 2: Bearwindows-Treiberdateien manuell installieren

Hier spart man sich die Installation eines Programms. Soll aber wohl häufiger Fehler verursachen. Von der Projektseite die aktuellen Dateien für Windws 9x herunterladen und ins Gastsystem einschleusen. Hinweis: Der Windows 95 Datei-Explorer blendet manche Systemdateien wie *.dll automatisch aus. Über die Ordneroptionen kann die Funktion deaktiviert werden. Jetzt Rechtsklick auf dem Desktop – Eigenschaften – Einstellungen – erweiterte Einstellungen – Display Adapter „ändern“, dann im neuen Fenster „Diskette…“ wählen. In der Suchmaske den Ordner mit den Treiberdateien aus „…/128MB“ wählen. Jetzt sollte als Ergebnis auch „128MB“ angezeigt und installiert werden können. Nach einem Neustart stehen andere Auflösungen zur Verfügung.

Also fassen wir noch einmal zusammen. Die Soundausgabe sollte mit der VM Einstellung „out of the box“ funktionieren, keine weiteren Einstellungen erforderlich. Das „Internet“ sollte, bei der VM Einstellung „NAT“ und dem oben erklärten Workaround auch funktionieren. Und so sieht das ganze dann in etwa aus:

win95_05

Ihr solltet noch beachten, dass manche älteren Spiele den 256-Farben Modus voraussetzen, der aber hier nicht mit höheren Auflösungen kompatibel ist. Je nach Windows-Version müssen dann noch Komponenten wie DirectX 3.0 nachinstalliert werden, die sind aber meistens auf den Spiele-CDs enthalten. Das wars!

Schaut euch doch mal bei Bedarf meine Anleitung zur Installation von Windows 98 in VirtualBox an, das läuft ähnlich ab. Ich zocke jetzt erst einmal eine Runde Abuse!

abuse_win95_preview

 

Windows XP absichern

winXP01Inzwischen sind seit dem offiziellen Supportende von Windows XP SP3 im April 2014 schon über zwei Jahre vergangen. Im März 2016 hatte Windows XP in Deutschland noch einen Marktanteil von 3,4% (vgl. Windows 7: 38%, Windows 10: 21%, Linux: 2,6% | Quelle: de.statista.com), was zeigt, dass das inzwischen 15 Jahre (!) alte Betriebssystem noch auf einigen Rechnern anzutreffen ist, mal abgesehen von verschiedenen Großkunden (Geldautomaten, Behörden), welche für teures Geld noch bis 2019 mit Sicherheitsupdates versorgt werden. Da aber seit April 2014 für Privatanwender keine Sicherheitsupdates mehr verfügbar sind, bestehen mit danach entdeckten Sicherheitslücken für potentielle Angreifer und Schädlinge viele Eintrittsmöglichkeiten!

Sicher sind es nicht nur die „einsamen Wölfe“, die ein Update des Betriebssystems ablehnen, es kann auch andere Gründe haben. Ich habe hier zum Beispiel einen alten Acer Aspire 5315 Laptop (ca. 2008), da läuft XP einfach super drauf. Sicher, ursprünglich mit Windows Vista bzw. 7 im Handel, aber mit 2Gb RAM läuft Windows XP einfach viel schneller. Und dann wäre da noch das unglaubliche Nostalgiegefühl, das entsteht, wenn man nach Jahren mal wieder Windows XP startet und einen alten Spieleklassiker darauf installiert…

Hier nun einige Tipps, wie man sich mit Windows XP weitestgehend absichern kann (von der Verwendung mit sensiblen Passwörtern oder gar Online-Banking rate ich ab).

1. Aktuelle Software benutzen

Die in Windows XP enthaltene Onboardsoftware nicht benutzen oder am besten gleich über Bord werfen. Damit gemeint ist der Internet Explorer 8, Windows Media Player 11, Outlook Express, Office, Movie Maker, Remote Desktop, (…). All die Software wird in den vorliegenden Versionen nicht mehr aktualisiert und ist ein erhebliches Sicherheitsrisiko, da über infizierte Multimediadateien Schadcode eingeschleust werden kann. Als Alternative bieten sich Firefox (Chrome unterstützt 32Bit nicht mehr!), Thunderbird, LibreOffice, VLC Media Player und andere kostenlose Software an – Auswahl gibt es da genug.

2. Risiken abschalten

Unter diesen Punkt fallen verschiedene Aspekte. Zum einen sollte der Autostart von Datenträgern deaktiviert werden. Dazu

als Admin Ausführen (WinTaste+R) öffnen und gpedit.msc eingeben. Unter Computerkonfiguration -> Administrative-Vorlagen -> System kann der Autostart deaktiviert werden.

Weitere empfehlenswerte Systemeinstellungen wie das Deaktivieren des Scripting-Hosts sowie der uPnP-Untersützung und der Remote-Desktop-Funktion könnt ihr bequem mit dem altbekannten Tool XPAntiSpy durchführen.

Außerdem solltet ihr besonders anfällige Software, wie zum Beispiel das Java Browser Plugin sowie den Adobe Reader und Flash Player, sicherheitshalber nicht installieren. Die meisten Websites haben inzwischen schon auf HTML5 umgestellt, so dass der Flash Player nicht mehr benötigt wird und Firefox unterstützt nativ die Anzeige von PDF-Dokumenten, ansonsten gibt es noch kostenfreie Alternativen, wie SumatraPDF oder NitroPDF Reader.

Es ist empfehlenswert, die hosts Datei unter

C:\WINDOWS\system32\drivers\etc

mit Adminrechten als schreibgeschützt zu markieren. Dadurch verhindert ihr, dass Malware diese einfach manipulieren und möglicherweise DNS-Anfragen umleiten kann. Die hosts-Datei ist im Normalfall leer (außer dem Infotext).

3. Date Execution Prevention (DEP) maximieren

DEP ist ein nützliches Sicherheitsfeature, welches das Ausführen von Schadcode im Arbeitsspeicher verhindern soll. Standardmäßig ist diese Funktion nicht immer aktiviert. Unter

Systemsteuerung -> System -> Erweitert -> Leistungsoptionen -> Datenausführungsverhinderung

kann DEP für alle Anwendungen aktiviert werden. Dies erhöht die Sicherheit. Sollte es dadurch zu (eher seltenen) Anwendungsfehlern kommen, können dort auch Ausnahmen definiert werden.

4. zusätzlicher AV-Schutz, Firewall

Natürlich ist Prävention am besten, trotzdem sollte ein aktueller Virenscanner an Bord sein. Während Avira keinen Support mehr für Windows XP bietet, funktioniert die kostenlose Antivirensoftware von AVG, Avast und Bitdefender noch. Außerdem schadet es nie, noch eine Alternative wie das ressourcenschonende ClamWin an Board zu haben. In einem anderen Beitrag habe ich bereits beschrieben, wie man sich zusätzlich mit portablen Sicherheitstools schützen kann. Stellt außerdem sicher, dass die Windows Firewall aktiviert ist (Systemsteuerung). Die meisten aktuellen Firewalls unterstützen kein Windows XP mehr, aber es gibt eine kostenlos Alternative, um den Schutz zu verbessern:

button_2k button_xp Ghostwall Firewall ist kompakt, übersichtlich, ressourcensparend und rückwärtskompatibel mit Windows XP, 2000.

5. Eingeschränktes Benutzerkonto einrichten

Das User Account Control (UAC), welches seit Windows Vista an Bord ist, gibt es unter Windows XP nicht, standardmäßig ist ein Administratorkonto aktiv. Es ist sehr empfehlenswert, sich nach dem Einrichten von Windows und der Installation der ganzen Software ein Benutzerkonto mit eingeschränkten Benutzerrechten einzurichten. Unter diesem Konto hat man keinen Zugriff auf wichtige Systemeinstellungen und Windows-Systemdateien. Sollte sich der Rechner dann infizieren, fällt der Schaden geringer, bzw. nur auf das Konto bezogen aus, da durch die eingeschränkten Zugriffsrechte schlimmeres verhindert werden kann.

6. Alle Updates installieren, Windows Update Hack

button_download3 Nach der Installation von Windows XP solltet ihr sicherstellen, dass das Service Pack 3 sowie alle nachfolgenden Updates installiert sind. Am einfachsten geht es das mit einem Update-Pack z.B. von WinFuture. Besonders nach einer Neuinstallation kann man damit viel Zeit sparen! Beachtet außerdem, dass es z.B. für nachträglich installierte Laufzeitumgebungen wie das .NET Framework auch Sicherheitsaktualisierungen gibt, die ebenfalls über Windows Update bezogen werden sollten.

Und noch ein Trick: Es kursieren im Internet Anleitungen, wie man mit einem Registry-Hack weiterhin Windows Updates erhalten kann, obwohl diese nicht mehr für Endanwender gedacht sind (also auf eigenes Risiko!). Dabei wird die Bezugsquelle für Updates in der Registrierung geändert.

7. Verschlüsselung von wichtigen Daten und Backups

In Bezug auf die potentielle Anfälligkeit von Windows XP ist es empfehlenswert, sensible Daten zu verschlüsseln und sie so vor Diebstahl zu schützen. Sowohl Mozilla Firefox als auch Thunderbird bieten in den Einstellungen eine Verschlüsselung der gespeicherten Formulardaten mithilfe eines Masterpassworts an.

Mit dem kostenlosen Nachfolger von TrueCrypt, VeraCrypt können verschlüsselte Datenträger und Dateien erstellt und wichtige Daten so vor fremdem Zugriff geschützt werden.

Es sollten regelmäßig Datensicherungen gemacht werden. Windows bietet unter Zubehör -> Systemanwendungen bereits ein Sicherungsprogramm an, ansonsten gibt es genug Freeware-Angebote im Internet. Mit dem kostenlosen Tool Cryptomator können Backups verschlüsselt und in kleinere Dateihäppchen aufgeteilt werden, um sie bequem auf Onlinespeicher hochladen zu können.

8. EMET 4.1

In vielen Artikeln von 2014 wird Microsofts Tool EMET als Sicherheitsfeature empfohlen. Es „härtet“ viele Anwendungen gegen häufige Angriffsarten von Malware ab. Leider gibt es die letzte Version, welche Windows XP noch unterstützt, nämlich 4.1, nicht mehr offiziell als Download. Ich konnte an dieser Stelle keinen Link finden. Wenn ihr es dennoch auftreiben könnt, freue ich mich über einen Hinweis!

Alternativ zu Windows XP bieten sich übrigens auch leichte Linuxdistros wie Ubuntu MATE, Xubuntu oder Knoppix an, wenn man auf die Windows-Plattform verzichten kann.

Adware-Schutz in Windows Defender aktivieren

windef_adware

Der Windows Defender bzw. die Microsoft Security Essentials, Microsofts kostenloser Viren- und Spywareschutz, den es bereits seit Windows XP gibt, erkennt nun auch Adware und unerwünschte Anwendungen (PUP) – wenn man selber Hand anlegt.

Mithilfe des Registrierungseditors (Regedit) navigiert man zu

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender\MpEngine

Und erstellt dort einen neuen DWORD-Eintrag namens MpEnablePlus mit dem Wert true (1). Anschließend muss Windows neu gestartet werden.

Der Eintrag kann auch bequem mit folgendem kleinen Script hinzugefügt werden: Download von mir MpEnPlus_WinDefender_Adw.reg (Rechtsklick, Speichern). 🙂

Der Tipp funktioniert auf Windows 10. Gefunden auf heise.de.

Wo finde ich den Autostart?

autorun1

Gut, seit Windows 8 gibt es ja den verbesserten Task-Manager, welcher eine verbesserte Autostart-Verwaltung mit sich bringt. Dennoch fragt man sich vielleicht, wo Programme und Setups Autostart-Einträge hinterlegen.

> Vor dem Eingriff in die Registrierung empfiehlt es sich, einen Wiederherstellungspunkt anzulegen!

Im Startmenü können vom Benutzer bekanntlich Programmeinträge im Ordner „Autostart“ hinterlegt werden. Die essentiellen Einträge finden sich jedoch in der Registrierung (Win+R, regedit) unter den Schlüsseln

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\

und für den gesamten Rechner unter

HKEY_LOKAL_MACHINE\…

beziehungsweise \RunOnce oder \RunServices

und können dort gelöscht werden. Neue Einträge können dort auch als Neuer Eintrag/Zeichenfolge (REG_SZ) mit Pfad zur Executable angelegt werden. Praktisch!

Mit dem Windows eigenen Tool msconfig (Ausführen) oder z.B. dem CCleaner können Einträge auch komfortabel verwaltet werden.

Bereits deaktivierte Einträge finden sich unter dem Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Shared Tools\MSConfig\startupreg

In folgendem Microsoft-Link findet ihr noch weitere mögliche Autostart-Pfade in der Registry (Seitenende): https://support.microsoft.com/de-de/kb/2647300