Linux-Tagebuch #10 – Tipps für den Alltag

In dieser mehrteiligen Beitragsreihe versuche ich mich aus Sicht eines Windows PC-Nutzers dem Linux-Desktop als Betriebssystem zu nähern. Dabei möchte ich dieses als Linux-Anfänger selbst besser kennen lernen und zu verstehen versuchen. Nach einem knappen Jahr Pause folgen nun die weiteren geplanten geplanten Beiträge zu dieser Artikelserie. Die letzten Artikel befassen sich mit weiteren Anpassungen, Backups, Gaming und einem finalen Fazit. Zu Teil 1…

Im letzten Tagebuch-Eintrag vom November 2020 ging es ja um die ersten Schritte nach der Installation von Ubuntu 20.04. Diese Version ist übrigens nach wie vor die aktuelle, stabile Hauptversion von Ubuntu. Die nächste Ausgabe erscheint im kommenden April, wird aber das Rad sicherlich nicht neu erfinden, auch im Bezug auf diese Beitragsserie. 🙂

Der aktuelle Stand

Seit einigen Wochen läuft Ubuntu bei mir auf einem gebraucht angeschafften 15″ Notebook von TUXEDO mit einem Intel Core i7 und einer NVIDIA RTX 2060, welches hunderprozentige Linux-Unterstützung bietet (also ein andere Hardware wie im letzten Beitrag!). Und ich muss wirklich sagen, dass ist ein wahrer Segen. Nach einer anfänglichen Umgewöhnungsphase komme ich soweit gut zurecht, abgesehen von einigen Spirenzien mit dem WLAN-Drucker. Und für den „Fall“ lässt sich über Dual-Boot noch Windows 10 starten.

Ich habe leider etwas lasche dokumentiert, aber im folgenden möchte ich euch noch von einigen Alltags-Anpassungen berichten, die ich in meinem Ubuntu vorgenommen habe und die für euch vielleicht auch interessant sein könnten.

Einige praktische Erkenntnisse

In den letzten Wochen konnte ich mich intensiv mit meinem neuen Betriebssystem auseinandersetzen. Hier einige grundlegende Erkenntnisse, die ich an euch weitergeben möchte.

  • Auch wenn man es im Alltag (hoffentlich) selten benötigt, sind ein paar grundlegende Kenntnisse (durch Verzeichnisse navigieren, wie funktionieren Aufrufe mit Parameter) über den Umgang mit dem Terminal und der Shell „bash“ meiner Meinung nach essentiell für den Umgang mit Linux. Hier erfahrt ihr beispielsweise mehr.
  • Mit dem Hotkey Strg+C könnt ihr einen laufenden Prozess oder eine fehlerhafte Eingabe im Terminal abbrechen.
  • Kleiner, aber wichtiger Unterschied: Verzeichnisangaben unter Linux werden immer mit einem Vorwärts-Slash „/“ angegeben! Bei Windows inst es ein Backslash „\“. Linux unterscheidet dabei auch zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie Dateiendung.
  • Verzeichnisangaben können in Linux relativ oder absolut sein. Relativ bedeutet vom aktuellen Arbeitsverzeichnis ausgehend und wird ohne ein führendes Slash angegeben. Ein Beispiel: ~/Bilder/Urlaub. Absolut bedeutet immer vom obersten Wurzelverzeichnis „/“ ausgehend und wird immer mit einem führenden Slash angegeben. Die Tilde „~“ stellt das Home-Verzeichnis dar (die Benutzerdaten). Ein Beispiel: /opt/Programm/config
  • Im Internet gibt es viele Anleitungen und Lösungsvorschläge zu Problemen, die mit dem Copy & Paste von Terminaleingaben einhergehen. Es ist aus eigener Erfahrung selten eine gute Idee, einfach blind Befehle zu kopieren und auszuführen, insbesondere mit Admin-Rechten (root, sudo), da man sich so das System zerschießen kann.
  • Die in den offiziellen Paketquellen vorhandene Software liegt unter Umständen nicht in der neuesten Version vor oder ist sogar veraltet. Wenn ihr euch ein bestimmtes neues Programm installieren wollt, prüft zunächst, in welcher Version es vorliegt. Je nach Anforderung ist es aus eigener Erfahrung, die aktuellste Version über eine fremde Quelle (Archiv, PPA, …) zu beziehen. Das könnt ihr über das Softwarecenter oder mit dem Befehl apt show paketname prüfen.

Weitere Anpassungen

Einige der Tipps erfordern die Eingabe von Befehlen über das Terminal (bash), dieses könnt ihr im aktuellen Arbeitsverzeichnis über den Dateimanager Nautilus, oben im Menü, oder mit Strg+Alt+T öffnen.

Mehr Anwendungen im Startmenü (Aktivitäten)

Um den Platz des Bildschirms besser zu nutzen (auch wenn er nicht groß ist) und schneller das gewünschte Programm zu finden, habe ich mir die Gnome Extension More columns in applications view geholt, über die gnome-tweaks Anwendung angepasst (siehe vorherigen Beitrag) und so die Anzahl auf acht Apps pro Zeile erhöht.

Schnell zwischen Arbeitsflächen wechseln

Auch aus Windows 10 kennt ihr bestimmt die Möglichkeit, mit mehreren virtuellen Desktops zu arbeiten. Ein Feature, welches ich lange unterschätzt habe und den Arbeitsfluss enorm beschleunigen kann. Nun, unter Linux gibt es diese Funktion natürlich schon länger. Aber auch hier klickt man sich ganz schön blöd, wenn man erstmal mehrere Desktops offen hat und ständig wechseln muss. Ich habe mir deshalb die Gnome Extension Top Panel Scroll geladen. Nun kann ich einfach den Mauszeiger auf die obere Titelleiste bewegen und mithilfe des Mausrads die Arbeitsflächen umschalten, das ist komfortabel und geht deutlich schneller.

Hintergrund des Login-Bildschirms ändern

Damit ist auch alles gesagt. Sorgt für einen einheitlichen Look und schafft Abhilfe, wenn man den Vorgabe-Hintergrund nicht mehr sehen möchte. Leider ist das so über die Einstellungen ohne weiteres nicht möglich. Abhilfe schafft ein kleines und einfaches bash Skript, welches ihr euch hier anschauen könnt.

Systemstart beschleunigen

Von Windows kennt ihr vielleicht das Prefetching. Häufig gestartete Programme und Daten werden beim Systemstart im Arbeitsspeicher vorgeladen, um den ersten Start zu beschleunigen. Auch so eine Funktion kann unter Ubuntu 20.04 bequem nachinstalliert werden, mit dem Paket preload. Dazu reicht eine einfache Installation mittels

sudo apt-get install preload

aus. Eine weitere Konfiguration ist in der Regel nicht notwendig. Gerade langsamere Systeme ohne SSD können davon profitieren. Weitere Details siehe wiki.ubuntuusers.de.

proprietäre Media-Codecs nachinstallieren

Nach einiger Zeit habe ich bemerkt, dass ich nicht alle in meinen bisherhigen Daten vorhandenen Media-Formate abspielen kann. Ubuntu installiert die Codecs nicht automatisch mit, da sie nicht quelloffen sind. Diese können nachinstalliert werden

sudo apt install ubuntu-restricted-extras

Das betrifft zum Beispiel MP4-Videos. Siehe auch hier.

7-zip Unterstützung im Kontextmenü

Der Dateimanager Nautilus bringt ja bereits über das Kontextmenü (Rechtsklick) eine Funktion für das bequeme (ent)packen von Dateien mit sich. Damit ihr damit auch 7-Zip Archive in vollem Umfang bearbeiten könnt, sind ein paar Zusatzpakete notwendig.

sudo apt install rar unrar p7zip-full p7zip-rar

Es ist also keine externe Anwendung wie bei 7-Zip unter Windows notwendig.

Ordner für Screenshots ändern

Unter Ubuntu (Gnome) gibt es die Möglichkeit, mit dem „Screenshot“ Tool Bildschirmaufnahmen zu machen (entspricht dem Snipping Tool unter Windows), oder direkt mit der „Drucken“-Taste. Letzeres Speichert dann das Bild automatisch ab. Nutzt ihr diese Funktion häufiger, könnt ihr den Zielordner ändern, mit folgendem Befehl

gsettings set org.gnome.gnome-screenshot auto-save-directory "file:///home/$USER/ZIELORDNER"

Den Ordnerpfad müsst ihr natürlich entsprechend anpassen.

Zeilenumbruch bei langen Ordner- oder Dateinamen begrenzen (Nautilus)

Der Dateimanager Nautilus handhabt Ordner oder Dateien mit langen Namen etwas anders als man es vom Windows Explorer kennt. Der Zeilenumbruch findet deutlich später statt, was zu, meiner Meinung nach, zu unübersichtlichen Einträgen im Dateimanager führt. Die Anzahl der Zeilen, die Pro Datei oder Ordner angezeigt werden, bevor abgekürzt (…) wird, lässt sich begrenzen

gsettings set org.gnome.nautilus.icon-view text-ellipsis-limit "['2']"

Gutenprint Treiber für Canon-Drucker

Zeitgleich mit dem Notebook habe ich mir für Lau einen gebrauchten Canon PIXMA WLAN-Drucker gekauft. Leider wurde dieser von Ubuntu nicht im Netz gefunden. Selbst bei eingesteckter USB-Verbindung verweigerte dieser konsequent das Drucken oder Scannen. Um es es vorweg zu nehmen: Eine 100%ige Lösung habe ich leider nicht gefunden. Zunächst habe ich den offiziellen Linux-Treiber aus einem Archiv händisch installiert, wie z.B. hier beschrieben. Danach wurde der Drucker zwar unter Verwendung dieses Treibers korrekt erkannt und eingerichtet, gedruckt oder gescannt hat er aber leider trotzdem nicht.

Dann habe entdeckt, dass es ein freies Treiberpaket namens „gutenprint“ in Paketquellen gibt, welches Unterstützung für ältere Canon Drucker anbietet. Dieses habe ich installiert über

sudo apt install libusb-0.1-4 printer-driver-gutenprint

Für mehr Details siehe diesen Beitrag hier im Ubuntuusers-Forum.

Pinta als Paint-Ersatz

Selbst unter Windows 10 weiß ich Microsoft Paint als einfaches und vor allem schnelles Bildbearbeitungsprogramm, vor allem für Screenshots, noch sehr schätzen. Unter Ubuntu habe ich mich etwas länger umsehen müssen, bis ein Programm gefunden habe, welches vom Funktionsumfang und vor allem der Usability an Paint herankommt: Pinta

Das Grafiktool lässt sich unter Ubuntu bequem als Snap-Paket installieren über

sudo snap install pinta

Die Verwaltung läuft hier also nicht über die apt Paketmanager.

PDFs auftrennen oder zusammenfügen

Für mein Studium musste ich bereits mehrmals PDFs zusammenmergen, das geht super einfach mit dem Kommandozeilen-Tool pdftk, welches über apt installiert werden kann:

sudo apt install pdftk

Danach öffnet ihr ein Terminal (über Nautilus im Menü oben oder Strg+Alt+T) im Arbeitsverzeichnnis und könnt PDFs zusammenfügen mit dem Befehl

pdftk Datei1.pdf Datei2.pdf Datei3... cat output Zieldatei.pdf

Um zum Beispiel nur Seite 2-4 aus einem PDF Dokument auszutrennen

pdftk Quelldatei.pdf cat 2-4 output Zieldatei.pdf

Benutzeroberfläche neu starten, Prozesse abwürgen

Dass sich die Benutzeroberfläche (Desktop, GUI) aufhängt oder ich in einer Vollbild-Anwendung stecken bleibe, ist mir bisher glücklicherweise noch nicht passiert. Dennoch finde ich es wichtig zu wissen, dass es unter Ubuntu Linux nicht den „Froschgriff“ inklusive Task-Manager gibt. Grundsätzlich sollte das Verlassen einer Vollbild-Anwendung mit Escape oderüber Alt+Tab immer funktionieren. Schlägt das fehl, könnt ihr über den Hotkey Alt + F2, Strg + Alt + F2 oder das Terminal mit folgendem Befehl die GNOME-Benutzeroberfläche neu starten (Achtung, ungesicherte Arbeit geht unter Umständen verloren)

sudo systemctl restart systemd-logind

Alternativ könnt ihr auch Strg + Alt + Entf drücken. Wenn Ubuntu sich nicht aufgehängt hat, werdet ihr in 60 Sekunden abgemeldet.

Wenn ihr ein Prozess beenden wollt, der sich aufgehängt hat oder der sich nicht mehr schließen lässt, könnt ihr das über die Systemüberwachung (entspricht dem Task-Manager) machen, oder das Terminal. Tippt ihr

ps -u BENUTZER

ein, seht ihr von eurem Benutzer aus laufenden Prozesse.

Ihr braucht davon die Prozess-ID, um den Prozess mit

kill -15 -ID

zum Beenden aufzufordern, oder kill -9 -ID um diesen hart abzubrechen.

Blaulichtfilter

Gerade in der dunklen Jahreszeit ein praktischer Helfer gegen müde Augen. Während es dieses Feature beispielsweise bei aktuellen Android-Version schon ins System integriert ist, kann man sich unter Ubuntu z.B. mit redshift aus dem Software-Katalog Abhilfe schaffen. Die Farbtemperatur des Displays kann nach einem Schema oder fest mit Sonnen auf- und untergang verändert werden.

Akkulaufzeit verlängern (Notebooks)

Seid ihr frisch von Windows umgestiegen und habt das Gefühl, die Akkulaufzeit könnte besser sein, könnt ihr es mit dem Stromspar-Tool laptop-mode-tools versuchen. Um den Rahmen dieses Beitrags nicht zu sprechen, verlinke ich hier auf eine Anleitung mit weiteren Informationen.

Voraussetzung dafür ist, dass Ubuntu (der Linux Kernel) eure Hardware vollständig unterstützt und so z.B. Komponenten abschalten oder die Taktrate des Prozessors drosseln kann. Bei meinem TUXEDO ist eine entsprechende Funktion schon voreingerichtet (ich habe ein Control-Center).

Linux-Tagebuch #3 – Hardwareunterstützung im Blick

In dieser mehrteiligen Beitragsreihe versuche ich mich aus Sicht eines Windows PC-Nutzers dem Linux-Desktop als Betriebssystem zu nähern. Dabei möchte ich dieses als Linux-Anfänger selbst besser kennen lernen und zu verstehen versuchen. Zu Teil 1…

Bildquelle Header: pixabay / Pinguin Tux; by Larry Ewing, Simon Budig, Anja Gerwinski

Zieht man einen Umstieg oder zumindest die Installation von Linux auf dem eigenen PC in Betracht, ist eine der zu klärenden Fragen, ob man denn die richtige Hardware dafür hat und alles reibungsfrei laufen wird.

Zu dem Zeitpunkt wo ich diesen Beitrag schreibe, befinde ich mich noch in der Vorbereitungsphase und habe Linux auf meinem PC noch nicht installiert. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass es sich bei mir normalerweise – grob dargestellt – so verhalten hat: Installiere ich Windows, läuft am Anfang nichts (zumindest war das bis Windows 7 so), bis man dann in mehr oder weniger mühevoller Arbeit alle notwendigen Treiber und häufig genutzte Programme heruntergeladen und eingerichtet hat. Bei Linux (es war glaube ich Ubuntu 16.xx) schien der Spieß umgedreht zu sein: Sogar vor der Installation noch in der Live-CD getestet, läuft danach alles „out of the box“ und die wichtigsten Programme sind schon vorinstalliert. Bis man an einen Punkt gelangt, wo ein auf den ersten Blick nicht bemerktes Feature nicht funktioniert (sei es Drucken per WLAN, Surroundausgabe der Soundkarte oder die automatische Lüftersteuerung am Notebook), was dann in exzessiven Suchorgien, jede Menge Terminaleingaben und oft halbbackenen Lösungen endete (trotzdem ein großes Dankeschön an die hilfsbereite Linux-Community!).

Was ich daraus gelernt habe? Vor dem Umstieg genau die Hardwarekompatibilität zu prüfen, ist das A und O, es spart Zeit und Nerven. Gelangt man aus Unvorsichtigkeit an einen solchen Punkt, führt das schnell zu Frust, besonders als Anfänger.

Dieses Mal möchte ich es besser machen und mich davor genau informieren. Aber wie erfahre ich, ob XY unter Linux läuft? Wo fange ich an? In den vergangenen Tagen habe ich dazu im Netz recherchiert und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:

Datenbanken durchsuchen

Im Internet gibt es einige mehr oder weniger aktuelle Hardware-Datenbanken, die Auskunft zur Kompatibilität von Linux geben. Diese Methode ist besonders bequem, wenn es sich bei dem Computer um ein vorgefertigtes Modell (egal ob Notebook oder PC) mit einer fixen Seriennummer handelt. Einige Suchbeispiele…

Ubuntu Hardware Database (en)

Free Software Foundation Database (en)

InstallDebianOn (en)

OpenPrinting Drucker (en)

Die Unterstützung geht vom Kernel aus

Die Unterstützung von neuerer Hardware geht vom Linux-Kernel aus, der regelmäßig aktualisiert wird. Wenn also eine bestimmte Hardware erst seit Kernel Version X unterstützt wird, sollte ich mir eine Linux-Distribution suchen, welche diesen Kernel (oder neuer) enthält. Oft wird der aktualisierte Kernel erst bei der nächsten veröffentlichen Distributions-Version nach einer Feinabstimmung eingepflegt. Es ist aber auch ein Kernel-Update innerhalb einer Installation möglich, was allerdings mit Hürden verbunden ist und Stabilitätsprobleme verursachen kann.

Nach kurzer Suche erfahre ich zum Beispiel, dass meine AMD Vega – Grafikkarte offiziell ab Linux Kernel 4.15 (Frühjahr 2018) unterstützt wird.

Bei mancher Hardware (in meinem Falle der Grafikkarte) gibt es von der Community entwickelte quelloffene Treiber, welche meist standardmäßig genutzt werden aber gleichzeitig auch vom Hersteller veröffentlichte (teilweise) proprietäre Gerätetreiber [1], welche wohl in manchen Anwendungsfällen eine bessere Leistung erzielen, aber erst nachträglich installiert werden müssen. Nicht jede Distribution bietet die Installation von proprietären Treibern an (hier scheint es auf die Betriebssystem-Philosophie anzukommen).

Zertifizierte Hardware

Es gibt Notebooks und Desktop PCs, welche von Anfang an für die Nutzung von Linux zertifiziert worden sind. Die Auswahl ist leider überschaubar.

Ubuntu Desktop certified hardware (en)

Laut pcwelt [2] bieten vor allem DELL, Tuxedo [3] und Entroware serienmäßige Linux-Notebooks an. Es finden sich aber auch verschiedene Anbieter im Internet, welche maßgefertigte Linux-PCs verkaufen. [4]

Suchen hilft am Besten

Meiner Meinung nach ist es das Beste, wenn man im Internet ausführlich nach der Unterstützung der eigenen Hardware sucht. Das kann die Notebook-Modellnummer sein, oder auch im Falle meines Desktop-PCs jede einzelne Komponente. Das erfordert zwar etwas mehr Kenntnis von der eigenen Hardware und kostet Zeit, ist aber der sicherste Weg.

Um in Erfahrung zu bringen, welche Hardware in meinem PC arbeitet, habe ich das kostenlose Tool hwinfo64 benutzt.

Anschließend habe ich die einzelnen Komponente (Mainboard-Chipsatz, CPU, Grafikkarte, Soundkarte, Drucker) usw. in Google mit dem Zusatz der gewünschten Linux Distribution oder -Version gesucht wie beispielsweise

und bin bei meinem Desktop-PC zu folgendem Ergebnis gekommen

Chipsatz (Hauptplatine) mit WLANAMD B450-E / Intel Wireless-AC-9260✔ Unterstützt (→Ryzen) / integriertes Intel WLAN seit Kernel 4.14 [5]
ProzessorAMD Ryzen 2.Gen.✔ Unterstützt ab Kernel 4.11 (Ryzen 3. Gen. ab 4.18)
GrafikkarteAsus Strix Vega 64 OC✔ seit Kernel 4.15; freier und proprietärer Treiber verfügbar
SoundkarteAsus Xonar Essence STX II (Stereo-Kopfhörer)(✔) Unterstützt, erfordert aber ggf. zusätzliche Konfiguration von PulseAudio [6]
DruckerCanon PIXMA MX495✔ Hersteller bietet quelloffenen Treiber im Debian-Paketformat [7]
MausCorsair Scimitar Pro Gaming(✔) Inoffizieller quelloffener Treiber verfügbar [8]

Für die Hardware in meinem Desktop-PC bin ich also recht zuversichtlich, dass es zu keinen Problemen kommen sollte. Hinsichtlich meines älteren 17″ Multimedia-Notebooks Acer Aspire 7745G [9] war ich jetzt noch neugierig, da dieses Modell eine sogenannte hybride Grafiklösung besitzt, d.h. einen energiesparenden, integrierten Intel HD Chip sowie eine dezidierte leistungsstärkere AMD/ATI Grafikeinheit. Mit so einem Modell hatte ich in der Vergangenheit unter Linux Probleme gehabt. Auch ein Blick auf die Unterstützung des Chipsatzes generell scheint mir sinnvoll, da davon maßgeblich das Energie-Management abhängt (Standby, Energiesparpläne)

ProzessorIntel Core i7-720QM✔ Unterstützt (seit Kernel 2.6.32)
GrafikIntel HD Graphics (1. Gen.)✔ freier Treiber (→ Prozessor)
Mobility Radeon HD 5850✔ freier Treiber
WLANBroadcom bcm943225hm(✔) Wird unterstützt, macht aber häufig Probleme

Laut ubuntuusers funktioniert die Steuerung von hybriden Grafiklösungen („switchable graphics“) seit Ubuntu 12.04 (Kernel 3.2+) [10] mit der Software PRIME. In den letzten Jahren hat es aber Verbesserungen bei der Unterstützung von Hybrid-Grafiklösungen im Linux Kernel gegeben, ich kann allerdings den genauen Wortlaut im Internet nicht mehr finden. Es wäre mal interessant zu wissen, wie zuverlässig das auf einer aktuellen Distribution im Vergleich zu meiner früheren Installation klappt.

Vielleicht sollte man an dieser Stelle noch erwähnen, dass „unterstützt“ nicht zwangsweise bedeutet, dass man die Hardware mit dem selben Funktionsumfang nutzen kann, wie unter Windows gewohnt. Während der Treiber selbst die „Ansteuerung“ der Hardware ermöglicht, ist unter Windows ja oft noch eine Zusatzsoftware dabei, welche die weitere Konfiguration der Komponente ermöglicht. So bezweifle ich zum Beispiel, dass ich unter Ubuntu Linux genauso komfortabel die Spannung und Lüfterdrehzahl meiner Grafikkarte (AMD Radeon Software) oder die LED-Beleuchtung und Tastenbelegung meiner Maus (Corsair iCue) anpassen kann. Das werde ich aber noch herausfinden müssen.

einfach ausprobieren

Auch wenn es sich um unterstützte Hardware handelt, schadet es nicht, das System zuvor einmal getestet zu haben. Es ist sicher auch die einfachere Methode: Seit vielen Jahren bieten fast alle Linux-Distributionen eine Live CD/DVD/USB an. Im Gegensatz zur virtuellen Maschine (→vorheriger Beitrag) wird das Betriebssystem – ausgehend vom entfernbaren Datenträger – tatsächlich auf dem Rechner gestartet, allerdings „schreibgeschützt“. Es können die meisten Funktionen genutzt werden, Änderungen gehen nach einem Neustart aber verloren. So ist es möglich, gefahrlos alles zu testen.

Die konventionelle Methode ist recht einfach, es genügt das Datenträgerabbild (Ubuntu.iso) mit einem geeigneten Programm (z.B. cdburnerxp) auf eine DVD zu brennen. Bis auf wenige Ausnahmen sind diese allerdings inzwischen zu groß für die klassische Scheibe, hier geht es mit einem USB-Stick – generell – schneller. Dafür benötigt ihr ebenfalls ein aktuelles System-Abbild sowie ein Hilfsprogramm. Wie man einen USB-Stick in ein startfähiges Linux-Live-System verwandelt, erfahrt ihr z.B. hier.

Ich habe an dieser Stelle auf eine Erläuterung verzichtet, da ich bereits ausführlicher auf die Einrichtung in VirtualBox eingegangen bin.

Ist der Datenträger vorbereitet, wird dieser vor dem Einschalten des Rechners eingesteckt und unmittelbar nach dem Einschalten die Taste F11, F2 oder Entf gedrückt, um das Startmedium zu wählen (kommt auf den Hersteller an). Modernere Geräte mit UEFI blockieren unter Umständen den Start von einem fremden Datenträger, hier muss dies zunächst über die UEFI-Einstellungen erlaubt oder die Bootreihenfolge angepasst werden. [11]